Morgen der Tag des nicht feiern

Ja Morgen ist er da, der einen Tag. Den ich eigentlich schon längst Verdrängt habe, einfach weil ich Ihn nicht feiern mehr mag.

Schon seit Tagen kommen die Erinnerungen an die Vergangen Tage. Gemeint sind aber nicht alle  Tage sondern nur dieser eine Tag.

Gewöhnlich gefeiert und mit freude erwartet. Ob gross geplant mit vielen Leuten oder nur im kleinen Kreise.

Gemacht habe ich es schon in alle Richtungen. Ob gross und pompös oder kleine mit wenigen Leuten. 

DOCH was mir doch immer aufgefallen ist. Ihrgendwie  hat ihn doch keiner gekannt. Nicht das sich einer Erinnert hätte. Was an diesen einen Tag wäre. 

Genau deswegen habe ich es aufgegeben. Niemanden mehr gesagt was den an diesem Tag den ist. Einfach um zu sehen wer den vielleicht doch daran gedacht hat. Dies alles hab ich gemacht um zu sehen das niemand dran gedacht. 

Deswegen gebe ich es auf. Morgen dann ist der eine Tag der eine Tag. So wie jeder andere Tag. 

Von Freundschaft 
habe ich schon viel gehört.
Der eine sucht sie,
der andre schon gefunden.
Wir alle brauchen Liebe, Freundschaft.

Ist es die Angst vor Langeweile?
Ist es die Nähe, 
die uns fehlt?

Wir nehmen uns die Nähe, Liebe, 
Freundschaft.
Zu geben sie 
sind jedoch immer weniger bereit.

copyright by kurzgeschichten-gedichte.de

Weihnachten

Advent

Es treibt der Wind im Winterwalde
die Flockenherde wie ein Hirt
und manche Tanne ahnt wie balde
sie fromm und lichterheilig wird.
Und lauscht hinaus: den weißen Wegen
streckt sie die Zweige hin – bereit
und wehrt dem Wind und wächst entgegen
der einen Nacht der Herrlichkeit.

Ein schönes friedliche und hoffentlich tolles Weihnachtsfest wünsche ich, all meinen Treuen lesen dieses Blogs. Fühlt euch gedrückt. Und danke das ihr da seit!! 🌠🎄

Quelle Gedicht: http://www.weihnachts-gedichte.net/kurze-weihnachtsgedichte

Komm schon du Motivation 

So ein bisschen habe ich mich ja nun doch schon eingelebt in meiner neuen Wohnung. Gemütlicher ist Sie auch langsam geworden. 

Nun muss man nur noch was machen.Gegen die Langeweile und die zu viele Zeit die man zu Hause verbringt. Etwas machen! Eine Sache finden bei der ich jeden Tag noch ein bisschen Motivation finden kann. 

Natürlich habe ich mich schon schlau gemacht, denn in so einer grossen Stadt München muss man doch wohl eine Sportlich Aktivität finden. Dank des Internets habe ich natürlich auch schon zwei interessant Dinge gefunden. 

Entweder ich versuche das Fitnessstudio nicht weit von mir oder ich schau doch mal im  Tanzstudio vorbei. Denn beides klingt doch schon sehr gut.

Doch jetzt kommt die Sache mit der Motivation…. Denn  die zwei Sachen habe ich mir schon vor einer Woche heraus gesucht! Und eigentlich will meine inneres es auch gerne probieren! 

Doch dann kommt auch die Angst und Panik vor dem was passiert könnte. Was ist wenn man dort unerwünscht ist? Was wenn man dann dort komisch angeschaut wird. Weil schließlich ist man nicht von hier…

Nix desto Trotz ich muss endlich was sportliches machen und abnehmen denn ich fühle mich so dick!! Ich möchte endlich von 65 unter die 55kg Marke kommen…

Am Samstag steht die nächste Deadline! Ich hoffe das es diesmal endlich klappt! 

Haben Sie etwas Gift für mich? 

Das graue trübe Wetter macht es auch nicht besser… ich bin momentan so unglaublich antriebslos. Wenn es nach mir gehen würde, dann wäre meine Tagesbeschäftigung das schlafen. Um so mehr muss ich immer wieder daran denken, wieso jetzt endgültig alle vor mir weggelaufen sind. 

Traurig und verzweifelt denkt man darüber nach wie es denn noch weiter gehen soll. Weil wenn es nach mir gehen würde dann könnte das mit dem Leben langsam zu Ende gehen. Aber damit es von alleine geht dauert es ja noch viel zu lange. Damit der Wunsch in Erfüllung geht müsste man schon nachhelfen…..
Die letzten Tage habe ich mich immer bemüht etwas zu machen. Bin auf diverse Weihnachtsmärkte gegangen. Aber irgendwie kommt ich mir dort so fremd vor. Niemand zu dem man gehört. Um ein herum lauter Menschen die sich kennen. Und dann kommt die Parnik. Und die Flucht nach Hause ins Bett zum schlafen.

Im Schlaf kommen dann die inneren Probleme zum Vorschein. Alpträume. Schweiß gebadet aufwachen. Und die Angst davor gleich wieder in ein bösartigen Traum zu geraten. Umhüllt von der unglaublichen Müdigkeit.

Ich lese jeden Tag mein Horoskop und benutzte es als Ansporn und Motivation. Ich lese jeden Tag  meine abonnierten  Blogs zu Ablenkung und als Ersatz. Um auch Geschehnisse anderer Menschen Teil zu haben und deren Erfahrungen zu hören. Deswegen freue ich mich  immer wenn die Benachrichtigung kommt das ein neuer Beitrag online ist. 

Positiv wie negativ 

Es ist jetzt eine Woche her das ich meinen Gedanken freien Lauf gelassen hatte und Pesonen gesagt habe, das es vielleicht besser wäre etwas anders zumachen, da die aktuelle Lage eher sehr schwer für mich ist.

Das Resultat ist, das sich seit dem mehr keiner mehr gemeldet hat. Und das obwohl ich eine Entschuldigungskarte geschickt hatte das ich hoffe, das man mir nicht all zu böse ist. Das ich etwas gesagt habe was für den anderen Unangehm ist. Naja mein weiters Resulatat daraus war in einer schwachen Minute die Betroffenen aus meiner Kontaktliste gelöscht habe, weil ich mir denke das es vielleicht nicht sein soll.

Mein Horoskop hat mir auch gesagt das Verhältnisse zw. Freunden und Bekannten sich änderen werden. War dies die trastische Änderung von ganz wenig auf null? Ich habe aufjedefall jetzt in meiner Kontaktliste niemanden mehr drin, außer meine Famile. Und ich muss auch sagen das im Moment ich immer weniger Lust habe mich auf andere Menschen einzulassen…. 

Ich war letzte Woche bei meinen Eltern. Da ich für diese Woche jemanden brauche der auf mein Karter Jamie aufpasst da ich Arbeitlich unterwegs bin. Ich hoffe ihn geht es gut ich vermisse ihn und die Nächte in denen er immer neben meinen Kopf liegt und aufpasst, das nix passiert. Und so ganz viel Geborgenheit ausstrahlt.

Ich hab festgestellt, das ich auch immer weniger mache. Als ich letztens auf einen Chriskindelsmarkt war mit meinen Eltern bin ich fast durchgedreht. Viel zu viele Menschen. Und alle beobachten sie ein. Ausredem bin ich immer so Müde und verträumt das ich oft viel lieber nur noch schlafen will. Und das obwohl mich in der Nacht immer dieses fürchterlichen Alpträume einholen. Und so das schlafen eine Qual wird…

Nix desto trotz genauso war ich auch kaum mehr in der Natur und das obwohl es mir dort immer so gut geht. Deswegen war ich heute gleich in meiner freien Stunde draußen Und habe ein Spaziergang gemacht. Es war so schön!! Man könnte Abschalten und über die letzten Wochen nachdenken und reflektieren….

Ich möcht auf jedenfall schauen in nächster Zeit mehr in der Natur zu machen damit ich auch ein bisschen Abstand Gewinne zu dem was mich gerade verängstigt.

Da ist es irgendwie heraus geplatzt. ..

Letztens da ist es doch passiert. In einen Moment der Zerrissenheit. Geleitet durch eine Phase des Svv. Da wollte etwas heraus. Hingerissen zwischen maches jetzt endlich und lass es und es kann alles nur kaputt machen und dir dann viel mehr weh tun… 

Doch der Schmerz die Sorge und die aktuelle Lage hat es gefordert. Ich  habe an mir nahe stehende Personen geschrieben. Gesagt was mich stört. 

Ob ich es bereue? Keine Ahnung einerseits würde ich sagen ja auf jedenfall. Denn jetzt kann es nur noch Berg ab gehen… Aber genauso wird mir immer gesagt ich soll sagen wenn mich etwas stört, denn für sich behalten und drüber hinweg sehen macht ein selber kaputt…

Doch nun ist es eh schon zu spät und ich habe begonnen den weg bergab zu gehen. Und das mit der Aussicht auf ein tiefen dunklen Abgrund oder auf ein neuen Gipfel. Leider kann ich im Moment das Ziel noch nicht sehen vor lauter Nebel aus Unsicherheit…

Die Freude hat auch seine dunkele Seite

Heute geht es mir seit langen über mehrere Stunden hinweg mal besser. Und vor allem bin ich irgendwie gut drauf. Das Komische daran ist das ich aber nicht weiß wieso? 

Es strömt momentan so Impulsiv heraus. Und auch wenn ich nicht weiß woran es liegt versuche ich es gerade zu genießen. Da ich dieses innere Gefühl, schon sehr lange nicht hatte. Mir ist es zwar unglaublich befremdlich dieses Gefühl. Aber das macht es vermutlich auch so besonders und geheimnisvoll.

Das einzige Negativ, was sich leider im Moment aus diesem Gefühl herausbildet, ist dieser Wunsch etwas zu trinken und mich stark zu betrinken. Vielleicht um das aktuelle Gefühl als Grund zu feiern zu sehen. Ich weiß es nicht? Ich hoffe einfach nur das es einfach nicht zu schlimm wird…

Der Neuanfang ist der baldige Absturz

Nachdem ich mich in den letzter Zeit immer mehr abgewandt hatte von der Sozialen Umwelt. Habe ich nun doch vor zwei Tagen begonnen, wieder langsam Schritt für Schritt mich zumindest ein bisschen in die Sozialen Welten zu begeben. Um dort doch eine Ablenkung für die leeren Momente zu finden.

Und wie kann man heutzutage den nicht die einfache Möglichkeit benutzen und sich in einer dieser vielen Sozialen Netzwerke zu registrieren. Doch aber bitte für den Anfang ein nicht zu einnehmendes. Jetzt nach drei Tagen wieder in diesen Sozialen Netzwerken unterwegs, merke ich das sich bei den meisten leider nicht so viel geändert hat. Ob Oberflächliche Selbstdarstellung. Oder unnütze Informationen nur um sich in den Mittelpunkt zu stellen.

Nix desto Trotz werden hier mich nun weiter in diesen Netzwerken bewegen um vielleicht doch irgendwann das zu finden was ich suche.

Aber immer mit der Angst auf Menschen zu treffen die, einen verletzen so wie es leider bis jetzt fast immer war….

Rückblickend… ein Desaster? 

Seit jetzt schon längerer Zeit, lebe ich hier in einer neuen grossen Stadt. Hier her gegangen mit gemischten Gefühlen. Einerseits mit Freude darauf alle Belastende Dinge zurück zu lassen. Aber gleichzeitig auch sehr traurig, da ich auch viele Sachen die mir viel Bedeutet haben zurücklassem musste.

Enttäuscht wurde man auch, versprechen wurden gebrochen. Und letzte Hoffnung wurdenVernichtent. Mit der Folge das man innerlich wieder so verletzt wurde das man sich einfach noch mehr als eh schon aus dem Leben zurück zieht. 

Und genau das ist dass was ich nun gemacht habe verabschiedet aus all diese sozialen Netzwerken. Profile gelöscht und geschaut das man so schnell wie möglich im Erdbodenversinkent. Einfach alle Kontaktdaten, die ich noch hatte vernichtet. Einfach um den inneren Schmerz zu betäuben. Damit es mir scheinbar besser geht. Obwohl es ein in wirklich einfach noch mehr verletzt.

Meine Wohnung verlassen. Nein das muss nicht sein und dann nur weil man es muss um seinen Verpflichtungen nachzugehen. Denn zu gross ist die Gefahr das man in anderen Menschen etwas sieht und erhofft was dort wahrscheinlich gar nicht da ist.

ISOLATION….

isoliert in einer Welt die eine  doch so sicher erscheint und helfen soll nicht verletzt zu werden, gemeinsam mit dem Gefühl der Einsamkeit…

Aber nun habe ich mir einen treuen Gefährt  zu mir geholt. Jemand dem ich helfen kann jemanden der mir hilft wenn es mir wieder mal schlecht geht. Jemanden der schaut ob ich da bin. Jemand der freut wenn ich bei ihm bin. 

Lange habe ich es in anderen Leuten gesucht das Gefühl jemanden so viel zu bedeuten auch wenn man mal nicht lacht. Jemand der einen zum lachen bringt wenn es am wichtigsten ist. Auch wenn es kein Mensch ist ist es mein Bester Freund geworden. Ein Treuer begleitet der mit einen zusammen die hohen und tiefen des Lebens durchstehet. 

Entkommen aus der gesuchten Isolation 

Hallo Ihr da draußen. Leider melde ich mich zur Zeit nicht sehr oft auch wenn ich es eigentlich immer gerne will. Leider flüchte ich in eine Isolation. weshalb? Weil ich nicht weiter verletzt werden will? Weil ich bei vielen was sehe,  mit dem ich nichts zu tun haben will? Weil ich oft keine Worte finde für das was gerade in mir Lebt..  

Leider hat es auch mit Svv zu tun…

Aber ich möchte Genre etwas ändern. Heute habe ich gesagt, ich darf so nicht weiter machen. 

Deswegen schreibe ich an dieser Stelle diesen Text um einen ersten Schritt zu machen. Und ich merke auch an dieser Stelle, das es mir auch gut tut über das innere zu schreiben, einfach um es mal heraus zu lassen. 

An dieser Stelle möchte ich aber sagen das ich trotz der wenigen Blogs. Jeden Tag die Beiträge meiner Lieblingsblogger lese. Auch weil sie mir so helfen.

Danke an dieser Stelle an alle Blogger, deren  Beiträge ich so gerne lese!